Förderung Soziokultur & Kulturelle Bildung

  • BFDK Sonderprogramm: Tanz- und Theaterspielsommer 2022

    Frist: sechs Wochen vor Projektbeginn (in den Sommerferien des jeweiligen Bundeslandes)

    BFDK Sonderprogramm: Tanz- und Theaterspielsommer 2022

    Frist: sechs Wochen vor Projektbeginn (in den Sommerferien des jeweiligen Bundeslandes)

    Um bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 18 Jahren, die unter den Einschränkungen der Covid 19 – Pandemie in den letzten Jahren besonders gelitten haben, zu unterstützen, wird der BFDK das Sonderprogramm „Tanz- und Theaterspielsommer“ im Rahmen von »tanz + theater machen stark« auch 2022 fortsetzen. Wer also in den Sommerferien des jeweiligen Bundeslandes ein Projekt für bildungsbenachteiligte Kinder und/oder Jugendliche durchführen möchte, kann sechs Wochen vor geplantem Projektbeginn oder früher einen Antrag stellen.

    Um das Sonderprogramm kurzfristig umsetzen zu können, gibt es einige Veränderungen im Antragsverfahren. Die Antragstellung erfolgt direkt in der Datenbank KUMASTA, die vorherige Einreichung einer Projektskizze ist nicht notwendig. Zudem gibt es ein verkürztes Juryverfahren und natürlich wird auch ein Zuwendungsvertrag geschlossen. Für eine Antragstellung sind weiterhin drei Bündnispartner notwendig und dieses Programm richtet sich wie alle Kultur macht stark – Programme an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche.

    Es können ausschließlich kurze Projekte eingereicht werden, die in den Sommerferien des jeweiligen Bundeslandes beginnen und enden. Hierfür sind nur bestimmte Formate geeignet. Die Formate können einzeln und kombiniert beantragt werden. Es ist auch möglich, Projekte zu kombinieren und einen Antrag mit mehreren Projekten z.B. für mehrere Altersgruppen zu stellen. Ab sofort steht hierfür unter

    https://darstellende-kuenste.de/de/tanz-theater-machen-stark/downloads.html en Leitfaden zum Download bereit.


    Mehr Informationen

  • Förderprogramm „Menschen und Erfolge“ 2022

    Bewerbungsfrist: online bis zum 31.07.2022

    Förderprogramm „Menschen und Erfolge“ 2022

    Bewerbungsfrist: online bis zum 31.07.2022

    Neues Füreinander in der Mitte

    Die Mitte einer Kleinstadt, einer Ortschaft oder eines Dorfes ist seit jeher ein wichtiger
    Begegnungs-, Versorgungs- und Wohnort in ländlichen Räumen. Hier treffen sich Menschen, bieten Produkte an, nutzen kulturelle Angebote und haben ihren Wohnraum. In der diesjährigen Wettbewerbsrunde sollen deshalb Menschen ausgezeichnet werden, die sich für attraktive und vitale Stadt- und Ortsmitten einsetzen und so das Füreinander in der Mitte stärken.

    Die Projekte können in einem der drei Themenfelder eingereicht werden:

    Themenfeld 1 – Begegnen

    Zentrale Orte der Begegnung, für Austausch und Zusammenkommen sind wichtig für eine starke Gesellschaft und nicht zuletzt für die Lebensqualität. Räume und Plätze, die für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zugänglich sind und gemeinschaftliches Lernen, Kulturerleben, Sportmachen oder Kreativsein ermöglichen, können gesellschaftliche Barrieren ab- und den Zusammenhalt aufbauen.

    Die Wettbewerbsbeiträge in diesem Themenfeld zeigen neue Angebote, Gemeinschafträume oder Treffpunkte für Kultur, Bildung oder Freizeit, die Begegnungen und Zusammenkünfte zwischen den Menschen ermöglichen.

    Themenfeld 2 – Versorgen

    Einzelhandel, Gastronomie und lokale Handwerksbetriebe sind Garanten für attraktive Stadt- und Ortsmitten und gleichermaßen identitätsstiftend. Eine bunte Mischung an Angeboten sorgt für Anziehungskraft und belebt die Mitte. Leerständen, steigenden Mietpreisen und den zunehmenden Online-Angeboten begegnen zahlreiche Menschen mit Erfindergeist und kreativen Lösungen. So entstehen neue Geschäftsideen, alternative Nutzungskonzepte und Kooperationen.

    Die Wettbewerbsbeiträge in diesem Themenfeld vermitteln, wie die Versorgung oder neues Wirtschaften zurück in die Stadt- und Ortsmitten gebracht bzw. diese reaktiviert wurden und so Lebendigkeit in die Zentren zurückkehrt.

    Themenfeld 3 – Wohnen

    Geeigneten Wohnraum zu finden, ist für viele Menschen in ländlichen Räumen und Kleinstädten immer schwieriger – insbesondere, wenn bestimmte Anforderungen bestehen: Für junge Menschen sind bezahlbare Preise und Mietmöglichkeiten ausschlaggebende Kriterien, für ältere Menschen oder Menschen mit Beeinträchtigungen sind es kurze Wege und eine gute Versorgungsumgebung. Trends wie kleinere Wohnflächen oder gemeinschaftlich genutzte Wohnräume sind Chancen für das Wohnangebot in zentralen Lagen.

    Die Wettbewerbsbeiträge in diesem Themenfeld zeigen kreative, innovative und bedarfsgerechte Wohnangebote in Stadt- und Ortszentren auf.

    Eine Bewerbung ist ausschließlich online bis zum 31.07. 2022 möglich.

    Zum Teilnahmeformular

    Ausfüllhilfe

    Interessenaufruf

    Weitere Informationen auf der Internetseite: https://menschenunderfolge.de/

  • Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung

    3. Förderphase (2023 – 2027)

    Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung

    3. Förderphase (2023 – 2027)

    Mit dem Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. In Bündnissen für Bildung setzen lokale Akteure Projekte für Kinder um, die einen eingeschränkten Zugang zu Bildung haben.  Hierbei kommen unterschiedlichste Kulturbereiche in Frage – Alltagskultur, Literatur oder Musik ebenso wie digitale Spielekultur, Theater oder Zirkus.

    Für eine Förderung in „Kultur macht stark“ ist Folgendes zu beachten:

    • Zielgruppe der geplanten Bildungsangebote sind drei bis 18-jährige Kinder und Jugendliche, die in einer sozialen oder finanziellen Risikolage leben oder deren Familien keine ausreichenden Bildungsimpulse bieten können.
    • Die Angebote sind außerschulisch und zusätzlich.
    • Die Angebote werden von Bündnissen mit mindestens drei lokalen Partnern durchgeführt.
    • Gefördert wird durch einen der 23 Förderer. Die Förderung orientiert sich neben der Förderrichtlinie auch an spezifischen Vorgaben der Förderer.

    Mehr Informationen

    Die neue Förderrichtlinie (2023 – 2027)

  • Projekt: tanz + theater machen stark

    Projekt: tanz + theater machen stark

    Sie sind darstellende Künstler*innen oder arbeiten mit ihnen? Sie arbeiten gern mit Kindern und Jugendlichen zu ihren und Ihren Themen? Sie nutzen dabei Ihnen vertraute Mittel und/oder probieren neue aus? Sie kooperieren in Ihren Projekten gern mit anderen Institutionen und freuen sich über die dabei entstehenden Synergieeffekte? Sie wünschen sich für Ihre Projekte eine Vollfinanzierung von nur einer Förderinstitution? Sie wünschen sich für Ihre Arbeit angemessene Honorare, die auch Vor- und Nachbereitung einschließen? Sie wünschen sich für Ihre Anträge ein transparentes Juryverfahren, das auch die Gegebenheiten bei Ihnen vor Ort berücksichtigt? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten können, müssen Sie nur noch bereit sein, sich auf ein Förderprogramm einzulassen, das gegenüber den gängigen Kulturförderprogrammen ein paar Besonderheiten hat - bei denen unser Team Ihnen aber gerne beratend zur Seite steht - und sind dann richtig bei »tanz+theater machen stark«!

    Der Bundesverband Freie Darstellende Künste ist ein Programmpartner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum zweiten Mal aufgelegten Programms »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung«. Im Rahmen von »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung« werden lokale Bündnisse von mindestens drei Partnern initiiert, die sich an benachteiligte Kinder und Jugendliche richten. Der Bundesverband Freie Darstellende Künste setzt das Programm »tanz + theater machen stark« um. Weitere Informationen zum Bundesprogramm und zu den bereits bewilligten Konzepten finden sich auch unter www.buendnisse-fuer-bildung.de. Alle wichtigen Informationen zu »tanz+theater machen stark« finden sich hier! 

    Seit 2018 konnten bisher 289 Projekte aus allen 16 Bundesländern von »tanz+theater machen stark« gefördert werden. Weitere 15 Projekte werden in den nächsten Wochen starten (Stand 17.2.2022).

Kontakt

Landesverband
Freie Darstellende Künste Brandenburg e.V.
Charlottenstraße 121
14467 Potsdam
+49 (0)331 · 28 05 20 7/8
post (hello@spam.com) freie-daku-brandenburg.de

 

     

Gefördert durch

 

 

Brandenburger
Erklärung der VIELEN

 

 

 

 

 

Newsletter

Neues Benutzerprofil erstellen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.