Details

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

Inhalt

Brandstiftungen häufen sich im Ort. Der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann liest davon in der Zeitung und echauffiert sich über die Täter. Die Vorgehensweise der Brandstifter ähnelt sich stets: Getarnt als harmlose Hausierer schleichen sie sich in die Dachböden der Häuser, um diese von dort aus anzuzünden.
Prompt klingelt es an der Haustür und ein Herr Schmitz bittet um Einlass und Obdach, er appelliert an Biedermanns Menschlichkeit. Biedermann lässt Schmitz auf dem Dachboden nächtigen. Am nächsten Tag steht der zweite Hausierer vor der Tür. Biedermann lässt auch diesen bei sich wohnen.
Trotz eigener Zweifel, als schließlich sogar Benzinfässer auf den Boden gebracht werden, ist Biedermann unfähig, den Besuch abzuschütteln. Er lädt sie zum Abendessen ein und steckt ihnen sogar als Zeichen seines Vertrauens Streichhölzer zu.
In der Nacht geht Biedermanns Haus in Flammen auf.

Das von Max Frisch selbst als „Lehrstück ohne Lehre“ bezeichnete Stück schildert, wie der Bürger Gottlieb Biedermann Brandstifter in sein Haus einlädt, um von ihnen verschont zu werden. Seine Blindheit, sein bewusstes Wegsehen gegenüber der sich zusammenbrauenden Gefahr hat schwerwiegende Folgen.
Diese Fabel wurde in verschiedene Richtungen interpretiert. Sie wurde sowohl als Warnung vor dem Kommunismus als auch vor dem Faschismus gelesen.
Der derzeit international erstarkende Nationalismus und die unverhohlen fremdenfeindlich und populistisch agierende Rhetorik rechter Kräfte zeigen, dass das Stück bis heute nichts an Aktualität eingebüßt hat.
In der Inszenierung stehen neben den professionellen Protagonisten Jugendliche mit verschiedenen kulturellen Hintergründen auf der Bühne.

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag Berlin

Dauer der Vorstellung: 1 Stunde 45 Minuten ohne Pause

 

Trailer

Besetzung

Stephan Schill (Biedermann), Andrea Seitz (Babette Biedermann), Reiner Gabriel (Schmitz),  Peter Wagner (Eisenring [A-Besetzung]), Jörg Vogel (Eisenring [B-Besetzung]), Julia Borgmeier (Anna), Maximilian Hintz (Polizist / Dr. Phil).

Regie: Michael Neuwirth
Ausstattung: Janet Kirsten
Regieassistenz: Yannik Mersch, Hendrikje van de Ven

Genre

Schauspiel, Junges Publikum

Bevorstehende Termine

     

    Kontakt

    Theater Poetenpack e.V.
    Zimmerstraße 12c
    14471 Potsdam

    0331 951 22 43

    info (hello@spam.com) theater-poetenpack.de
    www.theater-poetenpack.de

    Künstlerische & Geschäftsführende Leitung:
    Andreas Hueck
    Gastspielakquise & KBB:
    Katharina Dembski
    PR & Kommunikation:
    Anna Mydla
    Fördermittelmanagement:
    Valeska Graffé

    Kontakt

    Landesverband
    Freie Darstellende Künste Brandenburg e.V.
    Charlottenstraße 121
    14467 Potsdam
    +49 (0)331 · 28 05 20 7/8
    post (hello@spam.com) freie-daku-brandenburg.de

     

             

     

    Wir sind Mitglied im:

     

     

    Gefördert durch

     

    Wir sind Unterzeichner der Erklärung der Vielen:

     

     

     

     

     

     

    Newsletter

    Neues Benutzerprofil erstellen
    CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.